Wir aktualisieren momentan unser Webseiten Design um die Erfahrung auf unserer Website zu verbessern.

Kantorei Sülldorf-Iserbrook

 

Wir sind die Kantorei

                             

In unserer Kantorei kommen Menschen zusammen, die mit Begeisterung singen und dies vor allem sehr gern mit anderen zusammen tun. Von Anfang an waren wir eine Kantorei aus der Gemeinde für die Gemeinde. Die Wurzeln der Kantorei reichen zurück bis in das Jahr der Einweihung der Martin-Luther-Kirche am 2. Advent 1954 (siehe auch unsere „Chronik“). Seither hat die Kantorei viele Menschen durch die Musik zusammengeführt und eine feste Bindung zur Gemeinde hergestellt. Noch immer sind wir eine klassische Gemeindekantorei mit musikalischen Aufgaben im Verlauf des Kirchenjahrs und regelmäßigen Konzert-projekten.

Auch nach der Fusionierung der Kirchengemeinde blieb die Kantorei Sülldorf-Iserbrook ein fester Bestandteil der Kirchengemeinde Sülldorf-Iserbrook und folgt bis heute in ihren Aktivi-täten dem Leitsatz aus der Verfassung der Nordkirche (Artikel 19) wie auch der Präambel zum Kirchenmusikgesetz:

„Kirchenmusik ist Verkündigung des Evangeliums und Lob Gottes in seiner Schöpfung mit den Mitteln der Musik“.

Wir singen überwiegend geistliche Chorliteratur aus nahezu allen Musikepochen, aber machen auch Ausflüge in weltliche Musik (siehe auch unter „Repertoire“). Wir singen regel-mäßig im Gottesdienst mit der Gemeinde und für die Gemeinde, weil wir es als unsere Auf-gabe sehen, Musik als Gemeinschaft stiftende Konstante in unserer Gemeinde zu pflegen und zu erhalten. Wichtig sind uns auch die Gelegenheiten, zusammen mit anderen musika-lischen Gruppen die Gemeinde zum Mitsingen zu bringen wie beim jährlichen Sommersingen und beim Advents- und Weihnachtsliedersingen.

Die Kantorei besteht zurzeit aus 45 Sängerinnen und Sängern. Wir legen viel Wert auf ein freundliches Miteinander, uns verbindet die Freude am Singen und das Ziel, neben den wie-derkehrenden musikalischen Aufgaben auch anspruchsvolle Werke zur Aufführungsreife zu bringen. Einmal jährlich treffen wir uns zu einem Chorwochenende außerhalb Hamburgs.

Neue Chormitglieder sind bei uns jederzeit willkommen und können einfach mal zum „Schnuppern“ in die Chorprobe kommen.

Chorprobe:

dienstags, 19:45 Uhr bis 21:45 Uhr im Gartensaal des Gemeindehauses

der Martin-Luther-Kirche in Hamburg-Iserbrook, Schenefelder Landstr. 202

 

Die Chronik

 

Advent 1954 Einweihung der Martin-Luther-Kirche Iserbrook

01.11.1954 Einstellung des ersten Kantors der Gemeinde, Herrn Udo Sternberg, Beginn der kirchenmusikalischen Arbeit, Aufbau der Chorarbeit

1958 - 1970 Kantor und Organist Klaus Vetter

Auszug aus der Festschrift zum 25. Kirchweih-Jubiläum 1979:

"Ende 1958 übernahm Herr Klaus Vetter aus Dithmarschen kommend das Kantoren- und Organistenamt. Es gelang ihm in kurzer Zeit, aus einem kleinen Chor ein Klangkörper zu schaffen, der bald über die Gemeindegrenzen hinaus bekannt wurde. Vetter verstand es, viele junge Menschen für die Kirchenmusik zu begeistern, wobei er von seiner Frau Ada sehr unterstützt wurde, zumal auch sie einige Jahre den Kinderchor leitete. Darüber hinaus bot Frau Vetter jederzeit Künstlern und Sängern ein offenes und gastliches Haus. Alles dies trug dazu bei, den Chor an die großen Meister der Kirchenmusik heranzuführen. Von Mozart (Krönungsmesse, Requiem), Schütz, Bach (Johannes- und Matthäuspassion, Weihnachtsora-torium), Händel (Messias), Bruckner (Missa solemnis und eine Messe) bis zu den Modernen wie Britten (Te Deum), Hindemith (apparabit repentina dies) und Fortner (eine deutsche Liedmesse).

Manche Gottesdienste wurden als Kantatengottesdienst nach der Form und mit einer Bach-kantate gehalten.

Besonders erwähnt werden sollen die Konzertreisen, die Vetter mit seiner Kantorei weit über Deutschland's Grenzen hinaus ins Ausland unternahm, die erste Reise bereits 1961 nach Schweden. Es folgten dann in Abständen Reisen nach Dänemark, Holland und Norwegen."

Ganz besonders bedauert wurde es, als Herr Vetter die Gemeinde mit dem 31.12.1969 ver-ließ, um die Kantorenstelle an der Osterkirche in Bramfeld zu übernehmen. Zur gleichen Zeit wurde ihm eine Professorenstelle an der Hochschule für Musik in Hamburg übertragen."

1970-1976 Nach kurzer Vakanzzeit wurde Frau Brigitte Webel, später verheiratete Schwedler, Nachfolgerin von Herrn Vetter. Aus der Festschrift 1979:" Nach dem Weggang von Vetter war der Chor ziemlich auseinander gefallen. Fräulein Webel verstand es, ihn unter Zuziehung von jungen Menschen aus dem Jugendchor neu aufzubauen. Als Chorlei-terin betätigte sie sich eher auf kammermusikalischem Gebiet. Das Kammerkonzert von den alten Meistern bis zu den Romantikern galt ihrer besonderen Pflege. Auf der Orgelbank war sie zuhause. Nach der Heirat mit Herrn Pastor Schwedler, der eine Pfarrstelle in Süder-hastedt übernommen hatte, musste sie leider ihre liebgewordene kirchenmusikalische Tätigkeit am 31.12.1976 beenden, um ihrem Mann als Pfarrfrau zu Seite zu stehen. Nach dem Weggang von Frau Schwedler hielt das Chormitglied Paul Gülck den Chor zusammen und übte auch mit ihm, sodass besonders zu hohen Festen die Gemeindemitglieder mit geistlicher Musik erfreut werden konnten."

1977-1982 Zum 1.10.1977 wurde Hans-Ulrich Nerger in die frei gewordenen Kirchenmusi-kerstelle berufen. Herr Nerger hatte in Iserbrook seine Jugendzeit als Sohn des hier tätigen Pastors Heinz Nerger verbracht. Die Chorarbeit nahm wieder Aufschwung. Bereits am 2.4.1978 wurde unter seiner Leitung die Osterkantate (Dialog zur Auferstehung) von Felicitas Kukuck uraufgeführt. Diese Aufführung wurde vom 3. Fernsehprogramm aufgenommen und am 20.4.1979 gesendet. Im Mai 1979 folgte die Krönungsmesse von Mozart. Zum 25jährigen Kirchweihjubiläum wurde am 1. Advent 1979 das Weihnachtsoratorium von Joh. Seb. Bach aufgeführt. Weitere Werke: Johannespassion/Bach, Gospel/Musicals. Die Kinderchorarbeit unter Leitung von Petra Schrank nahm eine große Entwicklung. Freizeiten von Kantorei und Kinderchor sind den Teilnehmern noch heute in bleibender Erinnerung! – Fotos!

1983–1992 nach einer mehrmonatigen Übergangszeit (in der das Chormitglied Paul Gülck dem Chor beim "Überleben" half!) konnten wir als Nachfolgerin von Uli Nerger die Kirchen-musikerin Bettina Hevendehl als neue Leiterin begrüßen. Der Chor war bis auf einen harten Kern sehr geschrumpft, große Aufbau- und Werbearbeit war nötig, was anfangs mit nur mäßigem Erfolg gelang, dann aber stetigen nachhaltigen Zuwachs brachte. Die Kantorei wuchs, Kinder-, Jugend- und Kammerchor wurden nach und nach gegründet, der Bläserchor neu installiert und vergrößert. Aufgeführte Werke u.a.: Messen, Kantaten und Motetten von Schubert, Mozart, Mendelssohn-Bartholdy, Rheinberger, Heinrich von Herzogenberg, Vierne; Weihnachtsoratorium von Saint-Saens, Messe Breve von Charles Gounod,; Messias, 1. Teil, von Händel, Oratorium "Die Geburt Christi" von Heinrich von Herzogenberg; Literatur der Bach-Familie: u.a. von Johann Michael Bach, Johann Christian Bach, von Orlando di Lasso, Thomas Morley, William Byrd, Pachelbel, Melchior Frank. Die Tradition des alljährlichen Sommersingens nahm ihren Anfang; in der Adventszeit gehörte das Krankenhaus- und Altenheimsingen zur schönen Aufgabe des Chores. Zur "Nacht der Chöre" im Kirchenkreis Blankenese war die Iserbrooker Kantorei regelmäßig dabei. Gemeinsam mit der Kantorei der Simeongemeinde in Osdorf, deren Leitung Bettina Hevendehls Lebenspartner Matthias Hartmann hatte, wurden auch größere Werke gemeinsam aufgeführt.

1993 - Die Familie Hevendehl/Hartmann wurde mit Elias komplettiert. 1993 verließ uns die kleine Familie leider, um sich in Soltau niederzulassen. Für einige Aufführungen nahmen die Iserbrooker Sängerinnen und Sänger auch Autobahnfahrten in Kauf, um an der neuen Wirkungsstätte von Bettina und Matthias mitzusingen!

Die recht lange Übergangszeit bis zur Nachbesetzung der Kirchenmusikerstelle wurde dank der Betreuung durch die Kantorin der Bugenhagen-Gemeinde Ellen Schletzer überbrückt. Gemeinsam mit der Bugenhagener Kantorei führte die Iserbrooker Kantorei am 20.11.1993 Michael Haydns "Requiem" auf.

1994 - 1995 Susanne Paulsen - Am 1.1.1994 trat Susanne Paulsen ihren Dienst an. Die Kantorei konnte unter ihrer Leitung die gleichermaßen abwechslungsreiche und anspruchs-volle Chorarbeit fortsetzen. Am 4.12.1994 führte die Kantorei aus Anlass des 40jährigen Kirchenjubiläums die Krönungsmesse von Mozart auf. Ein weiteres Highlight war die gemein-same Teilnahme am Kirchentag in Hamburg (14.-18.6.1995). Die Reihe des Sommersingens wurde fortgesetzt. Aus persönlichen Gründen verließ uns Susanne leider schon im Septem-ber 1995, um in Holland ihren Schwerpunkt Orgel- und Cembalospiel mit einem weiteren Studium zu vertiefen.

1995 - 2010 Michael Matthiass - Am 1.10.1995 trat der Kirchenmusiker Michael Matthiass seinen Dienst – auf einer aus Einsparungsgründen leider reduzierten 70%-Stelle – an. Seinen "Einstand" gab er gleich beim Adventskonzert am 17.12.1995 mit einem Programm von Brahms, Praetorius und Schütz. Die Anzahl der Kantoreimitglieder hat sich unter seiner Leitung von seinerzeit ca. 25 Mitgliedern auf über 50 Mitglieder verdoppelt. Regelmäßig wurden Chorfreizeiten/-wochenenden veranstaltet, z.T. auch in Begleitung einer Stimmbild-nerin. In Abständen von ca. 1 bis 1 ½ Jahren wurden neben dem regelmäßigen Singen im Gottesdienst, dem Sommer- und Adventssingen und der musikalischen Gestaltung der Weih-nachtsgottesdienste größere Werke zur Aufführung gebracht - siehe unter Repertoire - Nach fast 15 Jahren in Iserbrook hat Michael Matthiass die Leitung der Kantorei aus beruflichen Gründen abgegeben.

Beim musikalischen Gottesdienst am Karfreitag, 2.4.2010, verabschiedete er sich mit einem großartigen Konzert (Werke von Bach, Mendelssohn-Bartholdy, Fiebig und Mauersberger).

2010 - 2013 Almut Stümke. Am 01.05.2010 trat die Kirchenmusikerin Almut Stümke die Nachfolge von Michael Matthiass an. Unter ihrer Leitung wurden mehrere Gottesdienste, u.a. Sonntag Kantate, das Sommerfest der Kirchengemeinde, das traditionelle Adventssingen am 2. Advent und die Christvesper am Heiligabend durch die Kantorei mitgestaltet.

Am Sonntag Lätare, 03.04.2011 erklang nach 12 Jahren wieder, diesmal unter der Leitung von Almut Stümke das Requiem von Wolfgang Amadeus Mozart in der sehr gut besuchten Martin-Luther-Kirche.

Während der Elternzeit von Almut Stümke ab Mai 2011 übernahm die Kirchenmusikerin Laura Jörres die Chorleitung und überbrückte mit Elan und viel Einfühlungsvermögen die Beurlaubungszeit von Frau Stümke. Seit Januar 2012 leitete Almut Stümke wieder die Kantorei. Ein weiterer musikalischer Höhepunkt wurde als Beitrag der Kantorei Sülldorf-Iserbrook zum Jahr der Kirchenmusik mit dem Schwerpunkt „Messe“ die Aufführung des Chor- Und Orchesterkonzerts am 28.10.2012. In Zusammenarbeit mit dem Hamburger Konservatorium wurden Werke von Bach (Lutherische Messe F-Dur), Vivaldi (Gloria RV 589) und Rutter (Te Deum) zu Gehör gebracht.

Almut Stümke musste wegen einer festen Anstellung bei der Schwedischen Kirche in Hamburg zum 30.09.2013 leider die Leitung der Kantorei Sülldorf-Iserbrook abgeben. Zum Abschied erklangen im Gottesdienst am 22.09.2013 u. a. aus der Messe von William Byrd das Gloria, ausserdem die Motette "Meine Seel ist stille" von Moritz Hauptmann und ein irischer Segen "Irish Blessing" (Trad.).

2013 - 2019 Maria Jürgensen - Ab 01.10.2013 leitete die Kirchenmusikerin Maria Jürgensen die Kantorei. Unter ihrer Leitung wurde die Konzertreihe fortgesetzt. Mit ihr kommen unter anderem zur Aufführung: Werke von Telemann (Nun komm der Heiden Heiland, Die Hirten bei der Krippe zu Bethlehem), Schütz, Buxtehude, J. S. Bach, Melchior Franck, Max Reger, Antonin Dvorak, Mendelssohn Bartholdy (Verleih uns Frieden, Hör mein Bitten), Fauré (Requiem), Mozart (Krönungsmesse) und vieles mehr. (siehe auch unter Repertoire).

2019 - 2021 Wiebke Veth - Seit 13.08.2019 leitet die Kirchenmusikerin Wiebke Veth die Kantorei. Unter ihrer Leitung wird die Konzertreihe fortgesetzt. Regelmässig kommen kleinere Werke im Rahmen der musikalischen Abendgottesdienste und in verschiedenen Feiertagsgottes-diensten zur Aufführung.

Aktuell übernimmt Yangzi Liu die Chorleitung

Chronik wird kontinuierlich fortgesetzt.
(Stand: 01.03.2022)

 

 

© Autorin: Gisela Pauer, die Chronik ist urheberrechtlich geschützt

 

 

 

 

REPERTOIRE

(Unter Leitung von Maria Jürgensen: 2013 bis 2019)

Krönungsmesse (KV317)

Wolfgang Amadeus Mozart

Laudate Dominum KV 339

Georg Philipp Telemann

Victoria, mein Jesus ist erstanden

Mit: Friedrike Schorling, Sopran - Tiina Zahn, Alt - Daniel Steiner, Tenor - David Czismár, Bass

Konzert am Ostermontag, 22.04 2019

 

Kantate „Alles, was ihr tut“

Für Soli, 3 Violinen, Viola, Violoncello, Orgel und Chor

Dietrich Buxtehude (1637-1707)

Musikalischer Abendgottesdienst am 23.09.2018

 

Fauré Requiem

Gabriel Fauré - Requiem op. 48

(Fassung für kleines Orchester)

Mit: Pia Salome Bohnert, Sopran

Dávid Czismár, Bariton

Verena Lorenz, Harfe

Konzert zum Ewigkeitssonntag am 26.11.2017

 

Orgelmesse D-Dur op. 86 von A. Dvorak

Mit: Gesa Hansen-Prenz, Sopran

Tiina Zahn, Alt

Daniel Steiner, Tenor

Singen im Gottesdienst am 09.07.2017

 

Heinrich Schütz: Magnificat zu vier Stimmen

Musikalischer Abendgottesdienst am 26.02.2017

 

Konzert „Verleih und Frieden“

Felix Mendelssohn Bartholdy

Kantate „Wer nur den lieben Gott lässt walten“

Hymne „Hör mein bitten“

Der 115. Psalm „Nicht unserm Namen, Herr“

Gebet „Verleih uns Frieden“ u.a.

Konzert am 11.06.2016

 

Missa brevis in D

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Musikalischer Abendgottesdienst am 27.09.2015

 

Heinrich Schütz (1585 - 1672)

„Es ging ein Sämann aus, zu säen seinen Samen“

aus: Symphoniae sacrae III Op. 12

„Ehre sei dem Vater“

 

Melchior Franck (1580 - 1639)

„Das aber auf dem guten Lande“

 

Max Reger (1873 - 1916)

„Dein Wort, o Herr, wohnt weit und ewig im Himmel“

 

Konzert

Johann Sebastian Bach (1685 - 1750)

„Wachet auf, ruft uns die Stimme“ BWV 140

Georg Philipp Telemann (1681 - 1767)

„Nun komm, der Heiden Heiland“ TMV 1:1174

„Die Hirten bei der Krippe zu Bethlehem“ TMV 1:797

Konzert am 07.12.2014

 

REPERTOIRE
(unter Leitung Almut Stümke, 2010 - 2013)

Konzert

J.S. Bach - Lutherische Messe F-Dur

A. Vivaldi, Gloria D-Dur

John Rutter, Te Deum

Konzert am 28.10.2012

Requiem

Für Soli, Chor, Orchester und Orgel d-moll (Beyer-Fassung)

Wolfgang Amadeus Mozart (1756-1791)

Konzert am 03.04.2011

 

Adam Gumpelzhaimer (1559-1625)

„Lob Gott getrost mit Singen“

 

J.S. Bach (1685-1750)

„Choräle aus der Johannespassion“

 

Moritz Hauptmann (1792-1868)

„Meine Seel ist stille“

 

Felix Mendelssohn-Bartholdy (1809-1847)

Motette „Verleih uns Frieden“

 

Johannes Brahms (1833-1897)

 

„Mit Fried und Freud ich fahr dahin“

 

Josef Rheinberger (1839-1901)

„Dextera Domini“

 

Paul Ernst Ruppel (1913-2006)

„Erd und Himmel sollen singen“

 

REPERTOIRE
(unter Leitung Michael Matthiass)

Mendelssohn-Bartholdy

"Denn er hat seinen Engeln befohlen" aus dem Elias

Johann Sebastian Bach - Kantate Nr. 106

Henry Purcell - Begräbnismusik für Queen Mary, Satz "Der Mensch, vom Weibe geboren"

Totensonntag, 22.11.2009

 

 

Weihnachtsoratorium

Johann Sebastian Bach

06./07. Dezember 2008

 

Ein deutsches Requiem,

des Komponisten Johannes Brahms

zusammen mit der Reinbeker Kantorei am 24. März 2007

 

Der gesamte Messias von Friedrich Händel

zum 50jährigen Kirchenjubiläum am 1. Advent 2004

 

Motetten von Bruckner, Lotti und Chorsätze aus der Markus-Passion

von Fiebig.

18.04.2003

 

Johann Sebastian. Bach Johannes-Passion

29.03.2002

 

Passionsmusik von Rudolf Mauersberger und Kurt Fiebig

Karfreitag 2001

 

J.S.Bach Weihnachtsoratorium

10.12.2000

 

Passionsmusik von Franz Liszt, Antonio Lotti, Igor Strawinsky und Heinrich Schütz

Karfeitag 2000

 

Motetten von Mauersberger und Lechner

Karfreitag 1999

 

Mozart "Requiem"

21.11.1999

 

Adventskonzert

Motetten von Mendelssohn-Batholdy und Buxtehude

06.12.1998

 

Kurt Fiebig "Markus-Passion"

Karfreitag 1998

 

Adventskonzert Vivaldi, Mendelssohn, Brahms

07.12.1997

 

Motetten von Melchior Franck

> Karfreitag 1997<

 

Händel Messias (1. Teil)

1996

 

© Autorin: Gisela Pauer

 

Fotoalbum der Kantorei

 

 

 

Kantorei 2018

 

 

Kantorei 2017

Kantorei 2014

Kantorei 2013

 

Kantorei 2010

 

Kantorei 2005

 

Infos zum Freundeskreis der Kantorei der Kirchengemeinde Sülldorf-Iserbrook

MUSIK IST EINE GÖTTLICHE GABE, sagt das Sprichwort, aber auch eine göttliche Gabe kann ganz ohne irdische Zutaten nicht existieren. Musik kostet Geld:

  • Chorsänger brauchen Noten
  • Honorare der Kirchenmusiker müssen mitfinanziert,
  • Arbeitswochenenden finanziert werden. Und nicht zuletzt
  • Festliche und anspruchsvolle Konzerte, für die Gemeinde genauso wichtig und schön, wie für die Ausführenden, brauchen Sänger und Musiker, die natürlich nicht „umsonst“ zu haben sind.

Wesentliche Teile der Kirchenmusik sind ohne Spender und Förderer nicht mehr realisierbar.

Deshalb gibt es den

FREUNDESKREIS DER KANTOREI DER KIRCHENGEMEINDE SÜLLDORF-ISERBROOK

Der Freundeskreis ist ein Zusammenschluss von Menschen, denen die Kirchenmusik in Iserbrook und Sülldorf am Herzen liegt, und die bereit sind, nach ihren Möglichkeiten einen Beitrag dazu zu leisten, dass

  • anspruchsvolle Kirchenmusik und
  • die wichtige Basisarbeit einer klassischen Gemeindekantorei

in unserer Gemeinde weiterhin möglich sind.

SO WERDEN SIE MITGLIED

Sie spenden, natürlich gegen Spendenbescheinigung, entweder regelmäßig per Dauerauf-trag, Abbuchungsermächtigung oder Einzelüberweisung

  • projektbezogen für besondere Vorhaben, oder
  • nach Belieben, aber mindestens einmal im Jahr

und teilen dem Freundeskreis durch die ausgefüllte Beitrittserklärung Ihren Namen und Ihre Adresse mit.

Die Regelspende beträgt jährlich 130 € jährlich - höhere Spenden sind willkommen.

DAS GESCHIEHT MIT IHRER SPENDE

Die Spendengelder kommen direkt und in vollem Umfang der kirchenmusikalischen Arbeit der Kantorei in unserer Gemeinde zugute, indem sie beispielsweise zur

  • Mitfinanzierung von Konzerten,
  • Beschaffung von Noten,
  • anteiligen Übernahme von Personalkosten für Honorarkräfte

verwendet werden.

Freundeskreis-Mitglieder werden zu der jährlichen Vollversammlung eingeladen, in der

  • über die kirchenmusikalische Arbeit der Kantorei und
  • die Verwendung der Mittel berichtet,
  • über besondere Projekte informiert und
  • die langfristige Planung erläutert wird.

Hier wird ebenfalls der Beirat des Freundeskreises gewählt, der die Verwendung der Spendengelder kontrolliert.

Vielen Dank im voraus für Ihre Unterstützung.

 Gott segne Geber und Gaben!

 

Yangzi Liu                                                 Gisela Pauer                                                            Christian Carstens
Leiterin der Kantorei                          Vorsitzende des Beirats                                     Pastor

 

Spendenkonto:
Kirchengemeinde Sülldorf-Iserbrook
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE08 2005 0550 1149 2101 04, BIC: HASPDEHHXXX
Verwendungszweck: FKSI - 02001.46100

Das Beitrittsformular erhalten Sie bei der Ansprechpartnerin Frau Gisela Pauer:
Telefon 040- 87 29 23   E-Mail: kantorei@kgmsi.de

© Autorin: Gisela Pauer, 01.03.2022